Jérôme Chazeix – Ein Lied für den Ebertplatz, 2. Juni – 8. Juli 2017

chazeix tiefgarage einladung

Jérôme Chazeix – EIN LIED FÜR DEN EBERTPLATZ, 2. Juni – 8. Juli 2017
ORT: EBERTPLATZ, ausgehend von der TIEFGARAGE
ZEIT: PERFORMANCE – am Freitag, den 2. Juni  ab 19.30 Uhr
AUSSTELLUNG: 2. Juni – 8. Juli 2017

Geometrische Energie – Hexagonale Becken – Kupferbronze Metallwände – Schräges Neonlicht

Mit Alogismen und Oxymora beschreibt Jérôme Chazeix den größten Platz in der Innenstadt. EIN LIED FÜR DEN EBERTPLATZ ist ein Lied, das in einer Performance am Eröffnungstag durch einen 10-köpfigen Chor in einer Prozession über den Platz in Kostümen vorgetragen wird. Anschließend werden die Kleider im Ausstellungsraum drapiert.

Jérôme Chazeix entwickelt eine transdisziplinäre Arbeit für den Ebertplatz. Seine Projekte sind zeitgenössische Gesamtkunstwerke: Video, Klang und Kostüme fließen in Chazeix´ Installationen zu raumgreifenden Präsentationen, Environments und Performances. Visuelle und skulpturale Elemente mit geometrischen Linien und hexagonalen Formen veredeln die Tiefgarage wie einen Showroom und betonen die Struktur des Brutalismus‘. Bedruckte Stoffe, die Bildausschnitte des Platzes abbilden, wurden zu Kleidern genäht. Sie dienen als Kostüme für die Performance, sind aber auch Objekte, die im Raum aufgehangen werden und von ihrer getragenen Geschichte erzählen.

Und immer ist es Geometrie, Astrologie, Steiner´sche Anthroposophie und das Übernatürliche, was was Chazeix in seiner Kunst vereinnahmt – und was auch Sekten, Glaubenskulte, Schulen oder Clubs in ihrer Bildsprache für die Zentralisierung einer einheitlichen Gedankenlehre instrumentalisieren.

Auf den Künstler üben diese Formen und Praxen wie auch die Architektur große Faszination aus. Besonders der Brutalismus, der am Ebertplatz eine sehr stringente Umsetzung findet, übt große Faszination auf den Künstler aus. Wie ein verlorener Schatz, der aus der Erde gegraben wurde, werden die spezifischen Merkmale des Ebertplatzes zelebriert und wie göttliche Attribute für die raumgreifende Inszenierung eingesetzt. Chazeix erschafft so eine eigene, hypnotische Welt, die dem Platz huldigt: Eine Ode an den Brutalismus.

Jérôme Chazeix ist 1976 in Frankreich geboren, lebt seit 2000 in Berlin und schloss als Meisterschüler bei Katharina Grosse an der Kunsthochschule Berlin Weissensee ab. Zuvor promovierte er im Bereich Bildende Kunst an der Universität von Saint-Etienne (FR).

Jérôme Chazeix – EIN LIED FÜR DEN EBERTPLATZ
2. Juni – 8. Juli 2017
Künstlerische Leitung: Jérôme Chazeix
Schnittberatung: Dominik Schmitt

mit dem Gesangsensemble Polyfolie: Doro Aalenburg, Brigitte Küpper, Bärbel Nolden, Karl Krützmann, Norbert Zajac, Ivan Zilli und
Danila Lipatov, Alisa Berger, Ulrich Steinbach, Jolie Lusala

Programm:
2. Juni, 19.30 Uhr – Eröffnung und Performance
8. Juli, 20.00 Uhr – Finissage mit Pizza Noise Mafia (BE) & Nulty Nult

 

 

(EN) Jérôme Chazeix – EIN LIED FÜR DEN EBERTPLATZ
(A SONG FOR THE EBERTPLATZ), 2. Juni – 8. Juli 2017
LOCATION: EBERTPLATZ, outgoing from the GRAFGARAGE
TIME: PERFORMANCE – on Friday, June 2nd from 7:30 pm
EXHIBITION: June 2 – July 8, 2017

Geometric energy – Hexagonal basin – Copper bronze Metal walls – Inclined neon light

With alogisms and oxymoras, Jérôme Chazeix describes the Ebertplatz – the largest square in the city center of Cologne. EIN LIED FÜR DEN EBERTPATZ (A SONG FOR THE EBERTPLATZ) is a song performed in a performance on the opening day by a 10-person choir in a procession in costumes. The performers wander over the square singing and later their dresses will be draped in the exhibition room.

Jérôme Chazeix is ​​developing a transdisciplinary work for Ebertplatz. His projects are contemporary works of art: Video, sound and costumes flow into Chazeix‘ installations to space filling installations, environments and performances. Visual and sculptural elements with geometric lines and hexagonal shapes emphasize the structure of the square and transform the exhibition space TIEFGARAGE into a peculiar showroom. Printed fabrics depicting the image cutouts of the square were sewn to frocks. They serve as costumes for the performance, but are also objects that are later being hung up in the art space to tell their worn story.

And it is always geometry, astrology, Steiner’s anthroposophy, and the supernatural, that Chazeix processes in his art – and what also sects, faiths, schools, or other clubs also use in their image language for the centralization of a unified theory of thought. These forms and practices are particularly fascinating for the artist, as is architecture. Especially brutalism, which finds a very stringent implementation at the Ebertplatz, exerts great fascination on the artist. Like a lost treasure dug out of the earth, the special features of the Ebertplatz are celebrated and used as divine attributes for the site specific performance. Chazeix thus creates its own hypnotic world, which pays homage to the square: an ode to brutalism.

Jérôme Chazeix was born in France in 1976. He has been living in Berlin since 2000 and graduated as a masterclass student at Katharina Grosse at the Berlin Weissensee Art School. Previously, he graduated with a doctorate in Fine Arts at the Fine Arts department at the University of Saint-Etienne (FR).

Jérôme Chazeix – EIN LIED FÜR DEN EBERTPLATZ (A SONG FOR THE EBERTPLATZ)
June 2 – July 8, 2017
Artistic director: Jérôme Chazeix
Editorial Advice: Dominik Schmitt

With the vocal ensemble Polyfolie: Doro Aalenburg, Brigitte Küpper, Bärbel Nolden, Karl Krützmann, Norbert Zajac, Ivan Zilli and
Danila Lipatov, Alisa Berger, Ulrich Steinbach, and Jolie Lusala

Program:
June 2, 7:30 pm – Opening and Performance
8 July, 8 pm – Finissage with Pizza Noise Mafia (BE) & Nulty Nult

 

Jérôme CHAZEIX
geboren / born in 1976 (Frankreich)
lebt und arbeitet / lives and works in Berlin seit / since 2000

http://www.zeixberlin.de

2000-2004 Meisterschüler bei Katharina Grosse, Kunsthochschule Berlin Weissensee
1995-2000 Studium an der Kunsthochschule, Saint-Etienne (FR)/ Diplom
1994-2002 Studium Bildende Kunst an der Universität von Saint-Etienne (FR)/ Doktorarbeit (französisch-deutsch)

ARTIST-IN-RESIDENCE
2017 USF Bergen (NO)
2015 Goethe Institut, Bangalore (IN)
2015 ArtBase Helgeland 66°N (NO)
2013 BijlmAIR Amsterdam: CBK Zuidoost (center of visual arts), Stedelijk Museum Bureau Amsterdam (SMBA) und Stichting FLAT (FLAT foundation)
2012 Kunstmuseum, Ravensburg
2011 Schloß Laudon, Bundesministerium für Kunst und Kultur, Wien (AT)
2009-2010 Künstlerhaus, Meinersen (ein Jahr)
2006 Contemporary Art Centre, Vilnius (LT)
2004 Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main

EINZELAUSSTELLUNGEN / SINGLE EXHIBITIONS
2017 L´oeil du poisson, Québec (CA) / USF, Bergen (NO) / Galerie 21, Vorwerksstift, Hamburg / Kunstraum Tiefgarage, Köln / Kunstverein Neuköln, Berlin
2016 SomoS, Berlin / super+CENTERCOURT, München
2015 Jaaga, Bangalore (IN) / Shoonya – Centre for Art and Somatic Practices, Bangalore (IN)
2014 Kunstraum Periscope, Salzburg (AT) / Elektrohaus, Hamburg
2013 Kunstraum Kreuzlingen (CH)
2012 Dortmunder Kunstverein / Souterrain, Berlin / Theater Ravensburg
2011 Kunstverein Langenhagen / General Public, Berlin
2010 Kunsthaus, Erfurt / Künstlerhaus, Meinersen
2008 Galerie Xprssns, Hamburg / Hobbyshop, München / Galerie 61, Bielefeld 2006 Contemporary Art Centre, Vilnius (LT) / Laden für Nichts, Leipzig
2005 Liquidacion total, Madrid (ES) / West Germany, Berlin
2004 Galerie Station, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main / Galerie Schwarzer gegenwartskunst, Berlin
2003 Galerie Showroomberlin, Berlin / Néon diffuseur d ́art contemporain, Lyon
2002 Galerie & Projektraum Kampl, Berlin

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl) / GROUP EXHIBITION (Selection)
2017 JAAGA public arts & tech festival, Bangalore (IN) / Kunstbiennale Ortung X, Schwabach / BUNKERHILLGalerie, Hamburg / Codex, Berlin / FAR OFF, art fair for Contemporary Fine Art, Köln
2016 RAE Space for contemporary art, Berlin / Kunsthaus, Meinersen / Tatwerk, Performative Forschung, Berlin / Kunsthalle M3, Berlin / Galleri NOK, Bodø (NO) / Offspaces Festival, München
2015 La Tricoterie, Brussels (BE) / ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik, Berlin
2014 Kunstverein Friedland / Institut für Alles Mögliche, Berlin
2013 Kunstmuseum Ravensburg / CBK Zuidoost, Amsterdam (NL) / Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg / Bijlmer Theater, Amsterdam (NL) / Kunsthaus, Erfurt / Kunstpavillon, Heringsdorf / GiftRaum, Berlin
2012 Spor Klübü, Berlin / Stedefreund, Berlin
2011 Kunstraum Kreuzberg Bethanien, Berlin / Galerie des Bundesministeriums für Kunst und Kultur, Wien /
2010 Delikatessenhaus, Leipzig / Galerie Parterre, Berlin
2009 Galerie Pankow, Berlin / Galerie September, Berlin / Galerie Parterre, Berlin / Kunstverein, Bielefeld / Ballhaus Naunynstrasse, Berlin / Künstlerhaus, Meinersen
2008 Projektraum des Kunstraum Bethanien, Berlin / Kunstverein, Bielefeld / Salon du dessin contemporain, Paris (FR)
2007 Kunsthaus, Städtische Galerie für Gegenwartskunst, Dresden / Galerie Fruehsorge contemporary drawings, Berlin / Abbaye de Neumünster, Luxembourg (LU) / Quartair Contemporary Art Initiatives gallery, Den Haag (NL)
2006 Contemporary Art Centre, Vilnius / Museum of Contemporary Art, Skopje / Kunstfabrik am Flutgraben, Berlin
2005 Preview Berlin, the emerging art fair, Berlin
2004 Berliner Kunstsalon, Berlin
2003 Galerie Interface, Dijon (FR)
2002 Info Offspring, Dresden / Galerie im Parkhaus, Berlin / OFK, Offenbach

EINZELKATALOGE / CATALOGUE
2011
 10 Years Zeix Berlin, Kunstverein Langenhagen, Revolver Verlag, Berlin, ISBN 978-3-86895-180-6
2010 Strahlungen, Kunsthaus Erfurt & Künstlerhaus Meinersen, Revolver Verlag, Berlin, ISBN 978-3-86895-108-0
2006 Plays of crystals, Contemporary Art Centre, Vilnius (LT)
2004 Zeix Land die Welt, Schwarzer gegenwartskunst & Mousonturm, Berlin & Frankfurt am Main